Weitertragen

Weitertragen ist ein Begriff, der relativ unbekannt ist. Er bezeichnet das Fortsetzen der Schwangerschaft nach dem Erhalt einer pränatalen Diagnose. Die Schwangerschaft wird also auch dann fortgesetzt, wenn das Baby eventuell nicht lange leben wird. Das Weitertragen ist also eine Alternative zum Schwangerschaftsabbruch.

Mit dem Erhalt einer lebenszeitverkürzenden Diagnose für das ungeborene Kind bricht eine Welt zusammen. Schnell ist die Rede von einem Schwangerschaftsabbruch, der aber für manche Eltern auf keinen Fall in Frage kommt. Sie wollen das Kind selbst entscheiden lassen, wie lange es leben möchte.

Das Weitertragen schenkt Zeit. Zeit eine Bindung zum Kind aufzubauen (die auch nach dem Tod bestehen bleiben darf). Zeit, dass das Umfeld eine Beziehung zum Kind aufbauen kann. Zeit, um das Leben und den Tod des Kindes zu planen. Zeit für das Schaffen von Erinnerungen. Zeit, um das Elternsein so greifbar und sichtbar zu erleben.

Auch die Geburtsplanung braucht Zeit, denn die Familie muss nun entscheiden, ob und welche lebenserhaltenden Maßnahmen für das Kind ergriffen werden sollen. Es gibt die Möglichkeit einer palliativen Geburt.

Mit einem Kind schwanger zu sein, in dem Wissen, dass es sterben wird ist herzzerreißend. Familien, die weitertragen, brauchen ein Netzwerk an Menschen - Fachpersonen aber natürlich auch Familie und Freund*innen -, die die Familie tragen, während sie ihr Kind tragen. Auch der Austausch mit anderen Familien, die weitergetragen haben, kann kraftgebend sein. Das Forum des Vereins Weitertragen ist eine Möglichkeit für diesen Austausch.

Wir fangen euch auf und halten eure Hand. Wir begleiten euch in dieser großen Ungewissheit. Ab der Diagnose bis nach der Geburt, solange ihr uns braucht.